Motoröl kaufen in einfach ...

    Schritt 1: Verstehen Sie die Namen der Öle ...

    Wir helfen Ihnen gerne dabei, die ⇒ „Geheimsprache des Öls“ zu entschlüsseln, wenn Sie die Hintergründe besser verstehen wollen. Wichtig für den Kauf ist jedoch das Verstehen der Viskosität, die den Ölen ihren Namen verleiht.

    Die Angabe zur Viskosität (Fließfähigkeit) des Öls prangt meist prominent auf der Verpackung. Die Werte beschreiben die Fließfähigkeit des Öls bei verschiedenen Temperaturen. Wofür die Angaben im Detail stehen, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel SAE 0W-40:

    Öltropfen blau

    Was bedeutet 0W?

    Je niedriger die Zahl (Skala: 0 - 25), desto dünnflüssiger ist das Öl bei Kälte und umso schneller verteilt es sich im Motor und schützt vor Verschleiß. W steht für Winter.

    ⇒ Je kleiner die Zahl desto leichter läuft der Motor bei Kälte.

    Öltropfen rot

    Wofür steht die 40?

    Die zweite Zahl (Skala 20 - 50) bezieht sich auf die Hitze. Je niedriger der Wert desto flüssiger ist das Öl bei Hitze – der Motor läuft leichter, aber der Schmierfilm reißt schneller.

    ⇒ Hohe Zahl bei großer Belastung, kleine Zahl für optimale Leistung.

    Übersicht der Klassiker

    5W-40: Ein Motoröl mit dieser Viskosität hat heute die übliche Standardqualität. In der Regel für viele ältere Motoren geeignet. Im Winter einsetzbar bis zu minus 20 Grad.

    10W-40: Diese Öle bieten einen kostengünstigen Einstieg in die Leichtlaufklasse. Sie sind im Winter ohne Probleme bis zu einer Temperatur von minus 25 Grad einsetzbar.

    5W-30: Hochleistungs-Leichtlauföl für Motoren mit langen Ölwechselintervallen. Im Winter nicht zu dick-, im Sommer nicht zu dünnflüssig. Auch für Diesel mit Partikelfilter erhältlich.

    0W-40: Vollsynthetisches Motoröl mit niedrigstmöglicher Viskosität bei Kälte – bis zu minus 35 Grad – und optimaler Schmierfähigkeit im oberen Temperaturbereich.

    Das richtige Motoröl kaufen ...

    Schritt 2: Finden Sie im Handbuch die empfohlene Motoröl-Spezifkation.

    BMW Spezifikationen

    BMW Spezifikationen

    BMW Spezifikationen haben im Namen keinen einheitlichen Standard: So gibt zum Beispiel Longlife-01 und MTF-5 (Getriebeöl).

    ⇒ BMW Spezifikationen inkl. Ölratgeber

    Mercedes-Benz Spezifikationen

    Mercedes Spezifikationen

    Alle Spezifikationen von Mercedes-Benz bestehen aus MB und einem 4- bzw. 5-stelligen Nummern-Code, wie MB 226.51.

    ⇒ Mercedes Spezifikationen inkl. Ölratgeber

    Volkswagen Spezifikationen

    Volkswagen Spezifikationen

    Die meisten Spezifikationen von VW bestehen aus einem 5- bzw. 6-stelligen Nummern-Code sowie einem Kürzel. Beispiel: VW G 055 005.

    ⇒ VW Spezifikationen inkl. Ölratgeber

    Audi Spezifikationen

    Audi Spezifikationen

    Die meisten VW-Marken (wie AUDI und Skoda) greifen auf die Spezifikationen von VW zurück. Eine Ausnahme ist Porsche.

    ⇒ VW Spezifikationen inkl. Ölratgeber

    ACEA Spezifikationen

    ACEA Spezifikationen

    Unabhängig davon, ob Hersteller eine eigene Spezifikation angeben, hat jedes Öl eine unabhängige ACEA-Spezifikation.

    ⇒ ACEA Spezifikationen inkl. Ölratgeber

    API Spezifikationen

    API Spezifikationen

    Unabhängig davon, ob Hersteller eine eigene Spezifikation angeben, hat jedes Öl eine unabhängige API-Spezifikation.

    ⇒ API Spezifikationen inkl. Ölratgeber


    Der kürzeste Weg zu Ihrem Öl

    Schritt 3: Ihr Freund ⇒ die Filternavigation

    Sie haben sich die gewünschte Viskostitätsklasse und die erforderliche Spezifikation notiert. Jetzt geht es nur noch darum, wie Sie das entsprechende Öl auf Oils & More finden.

    Wir empfehlen Ihnen im ersten Schritt über die nachfolgenden Unter-Kategorien zu gehen, wie PKW Motoröle oder Racing Schmierfette. Danach leiten wir Sie durch unsere intelligente Filternavigation.